Samstag 16. Februar 2019

V-Day Basel 2019

V-Day Basel 2019

The vagina monologue - AUSVERKAUFT

Bar & Abendkasse ab 19h
Vorstellung 20h

Eintritt 30.- / 20.- (AHV/IV/students)
Sprache Englisch

Alle drei Vorstellungen sind ausverkauft!



V-Day Basel 2019

In Kürze

„The Vagina Monologues“ ist ein Theaterstück von Eve Ensler, welches jährlich im Februar weltweit im Rahmen von V-Day aufgeführt wird. V-Day ist eine globale Bewegung und Kampagne, die sich zum Ziel gesetzt hat, Gewalt an Frauen und Mädchen zu beenden. Alle Einnahmen, die mit „The Vagina Monologues“ gemacht werden, werden an eine lokale Organisation gespendet, die sich im Sinne von V-Day dafür einsetzt, Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden. Seit dem Beginn der Kampagne 1998 konnten so insgesamt schon über 100 Millionen Dollar an Organisationen auf der ganzen Welt gespendet werden.

Und ausführlich

„The Vagina Monologues“ ist ein Bühnenstück von 1996 basierend auf Interviews, welche die Aktivistin und Dramatikerin Eve Ensler mit 200 Frauen zu Themen wie Beziehungen, Sex und Gewalt an Frauen durchführte. In diesen Interviews kamen sie immer wieder auf die Bedeutung und Symbolik ihrer Vulvas unter anderem im Zusammenhang mit Geburt, Menstruation, Orgasmen und Vergewaltigung zu sprechen. Die daraus resultierenden „Monologe“ sind aus diesen verschiedensten Frauenstimmen herausgewachsen. „The Vagina Monologues“ will Tabus brechen, den Zuschauern Denkanstösse geben, und weitere Diskurse anregen – die Monologe im Stück zu Dialogen im Alltag werden lassen. Seit über 20 Jahren wird „The Vagina Monologues“ jedes Jahr im Februar aufgeführt. Der Erfolg liegt nicht nur darin, dass das Stück auf wahren Geschichten basiert, sondern auch, dass Eve Ensler nach wie vor aktiv „The Vagina Monologues“ mitgestaltet, indem sie jedes Jahr den Fokus auf ein bestimmtes Thema legt (sog. „Spotlight“). Im Rahmen dieses Hauptthemas werden die Teilnehmerinnen dazu ermutigt, ihre eigenen Monologe zu schreiben und in die Aufführung einzuflechten.

Im Februar 2017 wurde ‘The Vagina Monologues’ zum ersten Mal in Basel aufgeführt – mit vollem Erfolg. Alle drei Aufführungen waren bereits vor der Première ausverkauft, was gezeigt hat, dass ein grosses Interesse für diese Thematik besteht. Die 2. Produktion in 2018 war ebenso ein voller Erfolg: Ganz im Sinne des Projektes führte V-Day Basel die Produktion mit einer neuer Leitung und mit einem neuen Cast durch.

Die Produktion von ‘The Vagina Monologues’ immer ein gemeinnütziges, gemeinschaftlich basiertes und geführtes Projekt auf ganzer Ebene. Es wird komplett von Freiwilligen gestaltet und alle Organisationen, die für diese Produktion miteinbezogen werden, sind lokal. Obwohl das Stück selber auf Englisch ist, sind die Themen universell und möchten dort diskutiert werden, wo die Menschen sind. ‘The Vagina Monologues’ geht nahe – sowohl dem Publikum als auch den Schauspielerinnen: Viele Frauen gehen ans Vorsprechen, weil sie sich mit einem oder mehreren der Monologe identifizieren können.

Alle Gewinne werden nach den Richtlinien der V-Day-Kampagne an eine ortsansässige Organisation gespendet, welche sich dafür einsetzt, Gewalt an Frauen und Mädchen zu beenden. Der Verein V-Day Basel hat sich dazu entschlossen, den Erlös der Produktion von 2019 vollumfänglich an ‘Aliena’, die Beratungsstelle für Frauen im Sexgewerbe, zugute kommen zu lassen.

In 2019 wird die Präsenz der «Vagina Monologues» in der Schweiz ausgeweitet: Nebst der 3. Produktion in Basel wird das Stück das erste Mal auch in Zürich aufgeführt!

Hier in Basel möchten wir den Diskurs fortführen: Unsere Vision ist es, in diesen unsicheren Zeiten eine Gemeinschaft zusammenzubringen; den Teilnehmerinnen und dem Produktionsteam durch diese Gelegenheit eine Chance zu bieten, neuen Herausforderungen zu begegnen, Wachstum zu ermöglichen, mit und voneinander zu lernen. Mit den drei Aufführungen möchten wir eine Plattform kreieren, welche Tabus und sensible Themen offen behandelt, und sowohl das Schauspiel- und Produktionsteam als auch die Zuschauer*Innen dazu ermutigt, die Tabus auch ausserhalb des Projektes der «Vagina Monologues» zu brechen.